Agv-Hersteller
eu

Kivnon beteiligt sich am AgrarIA-Projekt

Projekt AgrarIA
Teilen Sie

NACHRICHTEN | VON KIVNON

Das Projekt AgrarIA soll die Anwendung von künstlicher Intelligenz (KI) auf die Wertschöpfungskette der landwirtschaftlichen Produktion untersuchen, um eine effiziente, produktive und nachhaltige Umgestaltung des Sektors zu ermöglichen


Das Konsortium aus 24 öffentlich-privaten Organisationen hat im Rahmen der Digitalen Spanien Agenda 2025 und der Nationalen Strategie für Künstliche Intelligenz das AgrarIA Projekt. Es hat das ehrgeizige Ziel, die Anwendbarkeit und Durchführbarkeit von künstlicher Intelligenz (KI) zusammen mit anderen Technologien im Zusammenhang mit Industrie 4.0 zu untersuchen. Es wird reale Lösungen für neue landwirtschaftliche Produktionsmethoden definieren, die den spanischen Agrar- und Lebensmittelsektor in Zukunft technologischer, innovativer und nachhaltiger machen und sich für Energieeffizienz und die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks einsetzen.

Das AgrarIA Projekt wird durch das F&E-Programm für künstliche Intelligenz des Staatssekretariats für Digitalisierung und künstliche Intelligenz (SEDIA) des Ministeriums für Wirtschaft und digitale Transformation(Dossier Nr. MIA.2021.M01.0004) finanziert, das den Mitteln des Plans für Erholung, Resilienz und Transformation entspricht. Der Umfang des AgrarIA Projekt konzentriert sich auf zwei strategische Linien für die zukünftige Entwicklung des Sektors. Zum einen auf die Forschung in der gesamten Wertschöpfungskette der landwirtschaftlichen Produktion durch Systeme, die durch künstliche Intelligenz gesteuert werden, mit den Zielen einer drastischen Reduzierung von Kohlendioxid (CO2), Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Verbesserung der Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Und zum anderen in der Forschung über die Anwendung verschiedener Technologien und künstlicher Intelligenz auf möglichst effiziente und kohlenstoffneutrale Weise.

Das Projekt AgrarIA Projekt sieht die Entwicklung einer Plattform vor AgrarIA Plattform, auf der alle in der Wertschöpfungskette des Agrarsektors erforderlichen Modelle und Komponenten - Produktion, Verarbeitung und Vertrieb - in einer einzigen entkoppelten Recheneinheit integriert werden können. Auf eine standardisierte Weise, die die Definition von Prozessabläufen ermöglicht, die mit KI-Technologien integriert sind. Notwendig für ihre Entwicklung sowie für andere digitale Grundlagentechnologien, um einzigartige Initiativen oder spezifische Anwendungsfälle zu entwickeln, die mittelfristig eine schnelle, effiziente, produktive und nachhaltige Transformation des Sektors begünstigen.

Wir finden Lösungen, die von der Entwicklung neuer natürlicher Produkte für die Schädlings- und Krankheitsbekämpfung bis hin zur Beibehaltung der gleichen Wirksamkeit wie bei der chemischen Synthese reichen. Und wir bieten eine echte Lösung für die Produktionszwänge, die "Farm to Fork" und der "Green Deal" für die Landwirte mit sich bringen, bis hin zum Einsatz von kollaborativer Robotik zur Optimierung der Verarbeitungsphase der Produkte. Neben der Forschung, die das Quantencomputing bei der Verwaltung von Satellitenbildern zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion einsetzt, oder der Anwendung von digitalen Zwillingen für die Energieeffizienz von Kühlanlagen.

Das Hauptaugenmerk liegt also auf der potenziellen Nutzung der verschiedenen KI-Anwendungen in realen und repräsentativen Anwendungsfällen des Agrar- und Ernährungssektors, die auf verschiedenen Mechanismen der Interoperabilität, der Datenverwaltung, der Cybersicherheit, der Speicherung, der Berechnung und des Verbrauchs intelligenter Informationen beruhen, die sich in externen Plattformen oder zugänglichen Diensten befinden können. Zu diesem Zweck AgrarIA über eine modulare und integrierte Architektur mit bereits entwickelten und bewährten Lösungen verfügen, die ihren eigenen Fahrplan haben, um sich weiterzuentwickeln und auf ihren jeweiligen Märkten wettbewerbsfähig zu sein. Auf der anderen Seite wird es dank der Modellierung der Lösung als Plattform möglich sein, die spezifischen Bedürfnisse der Produktionsprozesse auf die effizienteste und sicherste Art und Weise unterzubringen, wobei die Vorteile der Synergien, die existieren können, genutzt werden und mit produktiven externen Elementen interagiert wird, um Initiativen mit einer vielfältigen Komplexität und Heterogenität mit den verschiedenen Partnern und Endbenutzern zu modellieren.

Radiographie des spanischen Agrar- und Ernährungssektors

Der spanische Agrar- und Ernährungssektor besteht aus etwa 900.000 landwirtschaftlichen Betrieben und mehr als 31.000 Lebensmittelunternehmen, von denen mehr als 95 % KMU sind und 80 % der Unternehmen weniger als 10 Beschäftigte haben. Er verfügt über ein Exportpotenzial von mehr als 50 Milliarden Euro, sein Beitrag zur Schaffung von Wohlstand und Beschäftigung wird auf 2,6 Millionen Arbeitsplätze geschätzt. Sein direkter Zusammenhang mit dem Erfolg anderer Sektoren wie dem Tourismus und dem Dienstleistungssektor macht ihn zu einem strategischen Sektor für unsere Wirtschaft. Trotz dieser Daten handelt es sich jedoch um einen Sektor, der im Vergleich zu anderen Ländern einen sehr niedrigen Digitalisierungsgrad aufweist, weshalb er eine Umgestaltung seines Produktionsmodells erfordert. Die künstliche Intelligenz ist eine der digitalen Technologien mit der größten Kapazität für exponentielle Veränderungen. Obwohl es sie schon seit mehr als 60 Jahren gibt, hat sich ihre Anwendung erst im letzten Jahrzehnt am stärksten entwickelt. Dies ist dem Cloud Computing, dem Parallel Computing und der Entwicklung von Rahmenwerken für die Modellierung und Entwicklung von KI-Systemen durch große multinationale Unternehmen zu verdanken.

In diesem Zusammenhang wird das AgrarIA In diesem Zusammenhang wird das Projekt in der Lage sein, durch den intensiven Einsatz von KI einen bedeutenden Beitrag zu relevanten Veränderungen in der sozioökonomischen Struktur Spaniens zu leisten, indem es die Wettbewerbsfähigkeit durch verschiedene FuE-Aktivitäten während des gesamten Projekts stärkt, die sich nicht nur auf KI, sondern auf praktisch alle digitalen Grundlagentechnologien beziehen und so nicht nur die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, sondern auch die Umgestaltung des Agrarsektors ermöglichen, um ihn produktiver, effizienter und nachhaltiger zu machen.

Konsortium der teilnehmenden Unternehmen in alphabetischer Reihenfolge:

  • 1A INGENIEROS, S.L.P.
  • AGENCIA ESTATAL CONSEJO SUPERIOR DE INVESTIGACIONES CIENTIFICAS
  • AGERPIX
  • CASA AMETLLER S.L. (GRUPO AMETLLER ORIGEN)
  • Celtiberian Solutions S.L.
  • CODESIAN SOFTWARE TECH S.L.
  • DRONETOOLS, S.L.
  • Emergya Gruppe
  • FLORETTE IBÉRICA, S.L.
  • GMV
  • HelixNord (Lanzadera Digital S.L.)
  • HISPATEC
  • INSTITUTO TECNOLÓGICO DE CASTILLA Y LEÓN (ITCL)
  • Inteligencia Solagua, S.L.
  • KIMITEC
  • KIVNON LOGISTICA S.L.
  • LB-BAGGING, S.L.
  • MIGUEL TORRES, S.A.
  • PRIMAFRIO S.L.
  • Secmotic Innovation S.L.
  • Sylentis S.A.
  • TEPRO Consultores Agrícolas S.L
  • Universität Salamanca
  • Universität Sevilla - Abteilung für physische Geographie und regionale geographische Analysen
Teilen Sie